Behörde warnt vor Schadsoftware, die alle Daten löscht

05.08.2019

Sicherheitsexperten warnen derzeit vor einer Ransomware mit dem Namen "GermanWiper". Die Erpressungssoftware verlangt zwar Lösegeld, doch die Daten sind trotzdem für immer verloren.

Der CERT-Bund des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik warnt derzeit vor dem Erpressungstrojaner "GermanWiper".

Die Schadsoftware zeigt dabei eine Lösegeldforderung. Doch wer dieser nachkommt, wird trotzdem nicht wieder auf seine Daten zugreifen können: Denn im Gegensatz zu anderen Erpressungstrojanern verschlüsselt "GermanWiper" nicht die Daten seiner Opfer, sondern überschreibt sie mit Nullen und ändert die Dateiendungen.

Bewerbung im Namen von "Lena Kretschmer"

Die Schadsoftware versteckt sich im Anhang einer gefälschten Bewerbungs-E-Mail. Als Absenderin nennt der CERT-Bund auf Twitter "Lena Kretschmer". Der Name kann sich aber jederzeit ändern. Beispielsweise warnt derzeit auch das LKA vor gefährlichen Bewerbungs-E-Mails im Namen von "Doris Sammer".

Die Bewerbung zeigt dabei keine sprachlichen Auffälligkeiten. Wer den Anhang der Mail herunterlädt und öffnet, startet einen Befehl, der "GermanWiper" auf den Rechner des Opfers lädt.

Kein Lösegeld zahlen

Experten raten grundsätzlich davon ab, bei Infektion durch einen Erpressungstrojaner Lösegeld zu zahlen. Denn es ist nicht garantiert, dass die Angreifer die Daten entschlüsseln.

Stattdessen sollten Nutzer regelmäßig Back-ups von wichtigen Daten machen und versuchen, das System vom Trojaner zu befreien. 

Quelle: www.t-online.de